Gründungsgeschehen in Niedersachsen: Der Funke zündet nicht

IHKN-Auswertung: Zahl der Existenzgründungen seit Jahren gering – Trend zur Nebenerwerbsgründung

Die Gründungszahlen in Niedersachsen sind seit Jahren niedrig. Zwar stellen die Industrie- und Handelskammern ein reges Interesse am Schritt in die Selbstständigkeit fest, doch zu selten werden aus Geschäftsideen tatsächlich Unternehmen. „In Niedersachsen hat sich die Konjunktur zuletzt deutlich abgekühlt. Gerade deswegen brauchen wir jetzt bessere Rahmenbedingungen für Gründungen. Denn Gründungen sorgen für Innovation, Wachstum und nicht zuletzt auch für Beschäftigung“, fordert Dr. Horst Schrage, Hauptgeschäftsführer der IHK Niedersachsen (IHKN).
„Das Ziel muss es sein, die Gründungsdynamik in Niedersachsen deutlich zu erhöhen“, so Dr. Schrage weiter. Schließlich liegt Niedersachsen bei der Gründungsintensität, also der Zahl der Neugründungen in Relation zur Einwohnerzahl, im Ranking der Bundesländer nur auf Platz zehn und damit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.
Die Gewerbebilanz, also der Saldo aus 46.314 Neugründungen und 40.693 Betriebsaufgaben ist im vergangenen Jahr mit 5.621 deutlich positiv ausgefallen. Allerdings lag der Saldo unter dem Vorjahreswert von 6.721, da einerseits die Neugründungen zurückgingen und andererseits die Betriebsaufgaben zunahmen.
Nahezu jedes zweite Vorhaben in Niedersachsen wird mittlerweile zunächst einem Praxistest im Nebenerwerb unterzogen (47,5 Prozent). Der Anteil der Gründungen von Frauen liegt seit Jahren konstant bei rund einem Drittel. Immerhin jede fünfte Neugründung in Niedersachsen erfolgt durch ausländische Staatsangehörige, obwohl deren Anteil an der Gesamtbevölkerung nur gut zehn Prozent beträgt. Zudem zeigt sich, dass besonders viele Gründungen im Dienstleistungsbereich (34 Prozent) und im Handel (24 Prozent) umgesetzt werden und dass vier von fünf Gründungen in der Rechtsform des Einzelunternehmens starten.
Mehr dazu lesen Sie im aktuellen IHKN-Fokus Niedersachsen mit dem Titel “Existenzgründungen: Der Funke zündet nicht".
Der Fokus Niedersachen erscheint in regelmäßigen Abständen zu aktuellen Themen aus Wirtschaft und Politik und steht ebenso wie die Titelgrafik in hoher Auflösung in der rechten Spalte oder unter www.fokus-niedersachsen.de zum Download bereit.
Die IHK Niedersachsen ist die Landesarbeitsgemeinschaft der IHK Braunschweig, IHK Hannover, IHK Lüneburg-Wolfsburg, Oldenburgischen IHK, IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, IHK für Ostfriesland und Papenburg sowie IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum. Sie vertritt rund 460.000 gewerbliche Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung.
*Hannover, 24.10.2019*