Gesucht und gefunden - Preisverleihung für die kreativsten Handelsideen am 29. Oktober 2018 in Einbeck

In Zeiten von Digitalisierung, demografischem Wandel und verändertem Kundenverhalten heißt es für den stationären Einzelhandel zunehmend „um die Ecke zu denken“, und so mit originellen Geschäftsideen Anreize für einen erlebnisorientierten Einkauf zu schaffen. Vor diesem Hintergrund haben das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, die IHK Niedersachsen (IHKN), der Genossenschaftsverband Weser-Ems (GVWE), der Handelsverband Niedersachsen-Bremen e. V. (HNB) und der Nordenham Marketing und Touristik e. V bereits zum zweiten Mal den landesweiten Wettbewerb „Gemeinsam aktiv – Handel(n) vor Ort“ durchgeführt. Von Mai bis September wurden kreative Ansätze zur Belebung von Innenstädten und Ortskernen, zur Stärkung des stationären Einzelhandels und zur Sicherung der Versorgung im ländlichen Raum Niedersachsens gesucht. Und sie wurden gefunden!
„Die Fülle der eingereichten Projekte zeigt, dass der Einzelhandel den Ball aufgenommen hat und den strukturellen Herausforderungen mit durchaus kreativen und nicht alltäglichen Aktionen und Konzepten erfolgreich begegnet“, sagt Dr. Susanne Schmitt, Hauptgeschäftsführerin der IHK Niedersachsen.
Unter den zahlreichen Einsendungen wird sie gemeinsam mit Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und Vertreterinnen und Vertretern der weiteren Wettbewerbspartner die besten Projektideen am 29. Oktober 2018 bei einer großen Abschlussveranstaltung in Einbeck prämieren. Der erste Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, der zweite Preis mit 5.000 Euro, der dritte Platz mit 3.000 Euro. Die Veranstaltung ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen wird jedoch um frühzeitige Anmeldung gebeten.
Die IHK Niedersachsen ist die Landesarbeitsgemeinschaft der IHK Braunschweig, IHK Hannover, IHK Lüneburg-Wolfsburg, Oldenburgischen IHK, IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, IHK für Ostfriesland und Papenburg sowie IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum. Sie vertritt rund 460.000 gewerbliche Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung.
*Hannover, 17.10.2018*