Politik und Regierung im Gespräch mit der niedersächsischen Wirtschaft

Beim Parlamentarischen Abend der IHK Niedersachsen wurden bestehende Kontakte vertieft und neue Kontakte geknüpft

 

Knapp 200 Gäste konnte IHKN-Präsident Gert Stuke beim diesjährigen Parlamentarischen Abend der IHK Niedersachsen begrüßen. In der „Ständigen Vertretung“ in Hannover nutzen auch Europa-Ministerin Barbara Honé, Sozialministerin Dr. Carola Reimann, Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann, Umweltminister Olaf Lies, Finanzminister Reinhold Hilbers und Kultusminister Grant Hendrik Tonne die Gelegenheit, mit den Vertretern der niedersächsischen IHKs und Unternehmerinnen und Unternehmern aus ganz Niedersachsen ins Gespräch zu kommen. Auch Staatssekretärin Doris Nordmann (Finanzministerium) und die Staatssekretäre Dr. Jörg Mielke (Staatskanzlei), Dr. Berend Lindner und Stefan Muhle (Wirtschaftsministerium) sowie Rainer Beckedorf (Landwirtschaftsministerium) nutzen diesen Netzwerkabend, um bestehende Kontakte zu den Vertretern der niedersächsischen Wirtschaft aufzubauen oder zu vertiefen.
Zu Beginn seiner Begrüßung stellte IHKN-Präsident Gert Stuke den Gästen Hendrik Schmitt, den neuen Hauptgeschäftsführer der IHK Niedersachsen vor, der gemeinschaftlich mit Dr. Horst Schrage (IHK Hannover) und Dr. Thomas Hildebrandt (Oldenburgische IHK) die Geschäfte der IHK Niedersachsen führen wird.
In seiner Begrüßungsrede zitierte IHKN-Präsident Gert Stuke Alt-Bundespräsident Roman Herzog zum Thema Europa. Er wünschte sich eine Gesellschaft, „die die europäische Einigung nicht als Technik des Zusammenlebens versteht, sondern die Europa als Teil ihrer politischen und kulturellen Identität empfindet und bereit ist, diese in der bunter werdenden Welt zu bewahren und zu bewähren.“ Jedoch würden sich die Menschen in den ländlichen Regionen Niedersachsens oftmals nicht als die wirtschaftlichen Gewinner Europas fühlen. Er forderte die anwesenden Vertreter aus Politik und Wirtschaft auf, gemeinsam an Lösungen für die aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen zu arbeiten.
Landtagsvizepräsident Frank Oeterhelweg betonte in seinem Grußwort, dass die IHKs und die IHK Niedersachsen für Parlament und Regierung wichtige, kompetente und unentbehrliche Ansprechpartner seien, wenn es um wirtschaftliche Fragen und Belange in Niedersachsen gehe. Sie seien geschätzte Ratgeber der Politik.
Impressionen des Abends finden Sie in der Bildergalerie in der rechten Spalte.