Tourismus im ländlichen Raum - Landtag setzt aufs richtige Pferd

Zum gemeinsamen Antrag der Regierungsfraktionen zur Förderung des Tourismus im ländlichen Raum


Die IHK Niedersachsen (IHKN) begrüßt den von CDU und SPD gemeinsam gestellten Antrag zur Förderung des Tourismus im ländlichen Raum. "Der Landtag setzt die richtigen Akzente: der ländliche Raum ist das Fundament für den niedersächsischen Tourismus. Die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die touristischen Leistungserbringer in den Fokus zu stellen ist ein richtiger Ansatz, um weitere touristische Potenziale für unser Bundesland zu erschließen" so Dr. Susanne Schmitt, Hauptgeschäftsführerin der IHK Niedersachsen (IHKN).
Mit ihrer Kommentierung bezieht sich die Hauptgeschäftsführerin auf einen Antrag von CDU und SPD, der am Freitag, 18.5.18, im Landtag behandelt wird. Er zielt darauf ab, die vielfältigsten touristischen Angebote, die in den unterschiedlichsten Regionen Niedersachsens angeboten werden, qualitativ wie quantitativ weiterzuentwickeln, aber auch neue potenzielle Wachstumsfelder in den Blick zu nehmen. Dazu zählen unter anderem die stärkere Integration regionaler Produkte oder die Kooperation im Bereich der Großschutzgebiete. Es gilt aber auch, sich neben gut entwickelten touristischen Produktbereichen wie Fahrradfahren, Wandern oder Urlaub mit Kindern neuen Themenfelder wie beispielsweise Kulinarik, Kultur oder auch Reiten zuzuwenden. Wie ein roter Faden zieht sich dabei auch die Notwendigkeit einer gesteigerten Kooperation zwischen den unterschiedlichen Leistungserbringern, aber auch mit Organisationen wie der "Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande", der Landwirtschaftskammer und der IHKN durch das Papier. "Als Vertreter von Hotellerie, Gastronomie und weiteren Leistungsanbietern der gewerblichen Wirtschaft im touristischen Bereich stehen wir als IHKN jederzeit als Partner zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur Verfügung" so Schmitt.
Martin Exner, Sprecher der IHKN für den Bereich Tourismus, ergänzt: "Die Kooperation der verschiedenen touristischen Akteure untereinander sollte eines der zentralen Anliegen sein, das das Land auch zukünftig unterstützt. Damit dies gelingt, sollten wir auch gemeinsam alles daran setzen, den Bereich Tourismus in der nächsten EU-Förderperiode fest zu verankern." Exner weist darauf hin, dass neben direkten Investitionszuschüssen auch Beratungsangebote beispielsweise bei Marketing und Digitalisierung sowie die Unterstützung von Vernetzungsprojekten hier einen Beitrag leisten können.
Die IHK Niedersachsen ist die Landesarbeitsgemeinschaft der IHK Braunschweig, IHK Hannover, IHK Lüneburg-Wolfsburg, Oldenburgischen IHK, IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, IHK für Ostfriesland und Papenburg sowie IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum. Sie vertritt rund 460.000 gewerbliche Unternehmen gegenüber Politik und Verwaltung.
*Hannover, 17.5.2018*